Ihr Engagement

Als Stifter oder Stifterin der Umweltstiftung Greenpeace können Sie mit Ihrem Kapital über die eigene Lebenszeit hinaus sinnvolle Umweltschutzprojekte unterstützen. Denn die Stiftung legt das Vermögen auf Dauer fest. Für die Erfüllung des Stiftungszwecks werden nur die Erträge aus dem Stiftungskapital sowie Spenden verwendet, das Kapital darf nicht angetastet werden. Wenn Sie sich entscheiden, Stifter zu werden, können Sie mit unseren Themenfonds ein Umweltthema, das Ihnen besonders am Herzen liegt, gezielt fördern. Außerdem erhalten Sie eine Stifterurkunde, und wir pflanzen für Sie einen Baum einer alten Obstbaumsorte oder einen einheimischen Laubbaum.

Bei der Umweltstiftung Greenpeace dient auch das Kapital selbst einem guten Zweck, da es nach ethischen, sozialen und ökologischen Kriterien angelegt ist. So fließt das Geld zum Beispiel in den Bau neuer Windkraftanlagen und nicht in Unternehmen, die Geschäfte mit Waffen oder Atomkraft machen. (Siehe, "Grüne Geldanlagen")

Die laufenden Erträge unterliegen nicht der Besteuerung, da gemeinnützige Stiftungen von fast allen Steuern, z.B. der Schenkung-, Erbschaft-, Körperschaft- und der Kapitalertragsteuer befreit sind. Sämtliche Erträge können daher uneingeschränkt für den gemeinnützigen Zweck verwendet werden.

Was wir tun, ist kein Geheimnis

Ihre Zustiftung ist bei uns sicher angelegt. Die Umweltstiftung Greenpeace ist gemeinnützig und wird gleich mehrfach kontrolliert. Die Hamburger Justizbehörde ist die staatliche Stiftungsaufsicht und wacht u.a. über die Erfüllung des Stiftungszwecks. Das Finanzamt prüft die Gemeinnützigkeit der Mittelverwendung. Zusätzlich lassen wir unsere Tätigkeit freiwillig von einer unabhängigen Wirtschaftsprüfungsgesellschaft unter die Lupe nehmen.

Damit Sie sich ein Bild über unsere Arbeit machen können, verschicken wir jeweils im Dezember unseren Jahresrundbrief.