500. Stifter im Jubiläumsjahr begrüßt

Im Jubiläumsjahr 2015 hat die Umweltstiftung Greenpeace ihren 500. Stifter begrüßt. Viele neue Stifterinnen und Stifter sind dem Stifterkreis der Umweltstiftung seit Jahresbeginn beigetreten - ein toller Erfolg für das Stiftungsteam.

Anlässlich ihres 15-jährigen Bestehens hatten Melanie Stöhr, Geschäftsführerin und Vorstand der Umweltstiftung Greenpeace, und das Stiftungsteam die Aktion "500. Stifter gesucht!" ins Leben gerufen. Unter allen neuen Stifterinnen und Stiftern in 2015 sollte mit dem Erreichen der 500. Zustiftung ein kostenloser dreitägiger Besuch in der Arche Warder verlost werden. Zahlreiche Unterstützer folgten dem Aufruf. Bereits im April des Jahres wurde die Marke 500 geknackt und der Gewinner der Aktion ausgelost. Seit Aktionsbeginn waren 52 neue Stifterinnen und Stifter dem Stifterkreis der Umweltstifung beigetreten - dies entspricht einem Zulauf von rund 10 % innerhalb von wenigen Monaten. "Mit so viel Zuspruch und positiver Resonanz in so kurzer Zeit hatten wir nicht gerechnet!", freut sich Melanie Stöhr sichtlich begeistert. "Allen Stiftern - neuen, wie alten - gilt unser Dank. Ohne das großzügige Engagement unserer Förderer, wäre die Stiftung nicht dort, wo sie heute steht."

Als gemeinnützige Schwesterorganisation des Greenpeace e.V. wurde die Stiftung im Jahr 1999 gegründet, um Förderern die Möglichkeit zu geben, sich langfristig finanziell zu engagieren. Im Kapital der Stiftung wirkt das Geld auf Dauer. Selbst in zinsungünstigen Zeiten erzielt die Stiftung Erträge von zwei bis drei Prozent. Im Laufe ihres Bestehens unterstützte die Stiftung mit den so erzielten Erträgen bereits über 40 Umweltschutzprojekte weltweit und stetig flattern neue Anträge ins Haus, die das kleine Stiftungsteam sorgfältig prüft. Ob Wald-, Meer-, Tier- oder Klimaschutz, die Umweltstiftung engagiert sich vor allem dort, wo durch konkrete Umweltschutzmaßnahmen die ökologischen Bedingungen für Mensch, Tier und Natur nachhaltig verbessert werden können.

Eines der ersten großen und bis heute wichtigen Förderprojekte der Umweltstiftung ist die Arche Warder. Im Tierpark für alte und bedrohte Nutztierarten in Schleswig-Holstein fand am 24. April die 30. Stiftungsratssitzung der Umweltstiftung statt. Anlass und Veranstaltungsort boten einen schönen Rahmen, um den Gewinner der Aktion "500. Stifter gesucht!" zu ermitteln. "Glücksfee" Andrea Rid - für Greenpeace International im Stiftungsrat - zog unter Mithilfe eines kleinen Heidschnuckenlamms das Los des glücklichen Gewinners. Auf ihn wartet ein spannender, dreitägiger Aufenthalt in der Arche Warder mit allem Drum und Dran. Doch auch die anderen Teilnehmer der Aktion sollten nicht leer ausgehen. Zum Dank für ihr Engagement erhielten alle neuen Stifterinnen und Stifter eine Familienfreikarte für den Besuch des Tierparks.

Die wachsende Zahl ihrer Förderer und die gelungene Aktion geben dem Team der Umweltstiftung Auftrieb. "Wir freuen uns schon jetzt auf unser nächstes Stiftungsjubiläum. Dann erreichen wir die 1000er- oder gar 2000er-Marke!", schmunzelt Claudia Voigt, Assistintin der Geschäftsführung. "Na, man wird ja noch träumen dürfen." Ebenso zuversichtlich ist auch Melanie Stöhr. Für die Geschäftsführerin der Umweltstiftung ist klar: "Wir werden uns auch in Zukunft mit Volldampf und viel Engagement für den Umweltschutz einsetzen."